Gestern Abend in der virtuellen Coworking Space Konferenz von CoWorkLand:
Welche Trends für die Zukunft sind auch für Coworking Spaces im ländlichen Raum relevant. Die fachliche Unterstützung in dieser Diskussion gab Dr. Wolf Schmidt von der Mecklenburger AnStiftung.
Seit 2012 beschäftigt er sich mit Zukunftsfragen des Landlebens. Seine Studien und Publikationen sprechen von einer “positiven Gentrifizierung” strukturschwacher ländlicher Räume und einer “neuen Ländlichkeit” im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung. Im Gespräch hat er deutlich gemacht, dass die „neue Landlust“ und der Trend in ländliche Räume zu ziehen, nichts mehr mit der eigentlichen Landwirtschaft, sondern eher mit dem Gewinn an Lebensqualität und den neuen digitalen Möglichkeiten zu tun hat.
Coworking Spaces in kleinen Kommunen können einen Beitrag hierzu leisten. Hier ist jedoch ein respektvolles Vorgehen mit den jeweiligen Einwohner*innen vor Ort zwingend erforderlich. Betreiber*innen und Coworker*innen tauchen ggf. in eine andere Welt ein und sollten sich mit Habitus und Srpache achtsam gegenüber den bisherigen Strukturen verhalten.

Der Gewinn kann dann auf beiden Seiten liegen.